Alles schon vergessen?

Deutsche Kriegsverbrechen in Griechenland und die Frage der Kriegsschulden.
Film und Diskussion – eine Veranstaltung der DIE LINKE. Buchholz-Kleefeld und „Griechenland-Solidarität Hannover“ am
Mittwoch, den 12. April 2017, 19 Uhr
Saal des MTV Groß-Buchholz, Rotekreuzstr. 25, 30627 Hannover

Preisgekrönte Film „Ein Lied für Argyris“
Ab 20:30 Uhr Diskussion. Eintritt frei.

Ein Lied für Argyris

Der Film beschreibt das Leben von Argyris Sfountouris, der als knapp Vierjähriger beim Massaker von Distomo seine Eltern und 30 weitere Angehörige verlor. Argyris Sfountouris kam ins Kinderdorf Pestalozzi nach Trogen in der Schweiz. Jahre später doktorierte er an der ETH Zürich in Mathematik und Astrophysik. Anschließend unterrichtete er an Zürcher Gymnasien, übersetzte griechische Dichter wie Nikiforos Vrettakos ins Deutsche und arbeitete später mehrere Jahre, auch mit dem Schweizerischen Katastrophenhilfekorps, als Entwicklungshelfer in Somalia, Nepal und Indonesien. Während der Diktatur der Obristen 1967 bis 1974 unterstützte er den Widerstand und gab die Propyläa – Zeitschrift für Griechenland heraus.

www.griechenland-solidaritaet-hannover.de

Zwischen Architektur und Dekoration

Freitag, den 7. April, 20 Uhr heißt es bei KRONEN SIEBEN:
 
Kunst am Bau
Zwischen Architektur und Dekoration
 
Im Spannungsfeld von Bauwerk und Bauschmuck spinnt KRONEN SIEBEN wieder einmal ganz frei einen Faden entlang der Menschheitsgeschichte von der Steinzeit bis in die 50er Jahre. Dabei besuchen wir die Höhle von Lascaux, das Haus von Herrn Ti im alten Ägypten und die Bauhütte des Freiburger Münsters, begegnen Auguste Rodin, verfolgen die geschwungenen Linien und Ornamente im Jugendstil und ergötzen uns abschließend erneut an „Schönen Blumen in schönen Formen“, dem ultimativen Streifen für Fulgurit Asbest-Zement!
 
Wir sehen uns bei KRONEN SIEBEN! Denn FilmKunst ist mehr als Kino!
 
KRONEN SIEBEN FilmKunstRaum 
Kronenstraße 7 Weißekreuzplatz

Die Zukunft des Köbelinger Marktes

Einladung zur Veranstaltung:
Plätze, Parks und Co. –  Die Zukunft des Köbelinger Marktes

Mittwoch, 05. April 2017, 18 – 21 Uhr
Theodor-Lessing-Platz 2
Galerie KUBUS

Bürgerbüro Stadtentwicklung HannoverIn exponierter Lage der Innenstadt Hannovers markiert der Köbelinger Markt den Anfang bzw. das Ende der historischen Altstadt. Im Stadtdialog City 2020+ zur Entwicklung eines neuen Innenstadtkonzeptes hat er eine bedeutende Stellung eingenommen. Hier entstanden konkrete Planungen zur Umgestaltung, die eine innenstadtnahe Wohnbebauung und Veränderungen im Bereich des ehemaligen Maritim-Hotels und der alten Volkshochschule vorsehen.

Angesichts der umfangreichen geplanten Umgestaltung möchte das bbs einen Zwischenstand des Planungs- bzw. Ideenprozesses aufzeigen und einen Dialog in der Nachbarschaft anstoßen. Neben einer Vorstellung des aktuellen Planungsstandes der Stadt Hannover wird Dipl.-Ing. Harald Kiefer (Bund Deutscher Architekten) noch einmal auf die Vorüberlegungen aus dem City 2020+ Konzept zurückblicken. Anschließend wollen wir mit unseren Gästen über die Pläne am Köbelinger Markt diskutieren. Die Ergebnisse des Abends beabsichtigen wir in den weiteren Dialogprozess mit der Politik und der Verwaltung einzubringen.

Wir möchten Sie und Euch herzlich einladen sich zu der Umgestaltung des Köbelinger Marktes einzubringen. Die Veranstaltung findet statt am den Mittwoch 5. April 2017, von 18:00 bis 21:00 Uhr, in der städtischen Galerie KUBUS, Theodor-Lessing-Platz 2.

GÜNSTIGES BÜRO IM LADENGESCHÄFT FÜR STARTUP-UNTERNEHMEN

Das Büro, welches sich im hinteren Teil eines Ladengeschäfts befindet, liegt am Sallplatz in der Südstadt, einem beliebten Stadtteil von Hannover und befindet sich in einer guten B1 Lage. Der Sallplatz hat durch die städtische Neugestaltung an Attraktivität gewonnen und lädt  Anwohner und Passanten durch seine vielfältigen gastronomischen Angebote mit Innen- und Außenplätzen zum Verweilen ein.

Weitere Informationen und Kontaktformular hier:
Ladenlokal in der Südstadt von Hannover

DURCHBRUCH FÜR MINI-SOLARKRAFTWERKE

Mit rund 4,6 Millionen Kundinnen und Kunden ist Westnetz Deutschlands größter Verteilnetzbetreiber. Deshalb ist die Entscheidung, die das Unternehmen in der vergangenen Woche getroffen hat, von großer Bedeutung. Der Verteilnetzbetreiber hat im Streit um die Nutzung kleiner Solarmodule für Balkone und Terrassen auf Druck von Greenpeace Energy seinen Widerstand aufgegeben und ermöglicht ab sofort den Anschluss der Module auf unbürokratische Weise. Diese Entscheidung ist ein Durchbruch für die städtische Energiewende in Bürgerhand – und anscheinend nicht allen geheuer. So dementierte ein Sprecher des Westnetz-Mutterkonzerns Innogy die Erlaubnis noch am selben Tag. Dabei hätte ein Blick in unseren Blog genügt, denn hier haben wir die E-Mail der Westnetz-Kundenbetreuung veröffentlicht, die das Einlenken dokumentiert. 
Weitere Infos hier.

GARAGE IN WITTINGEN, KREIS GIFHORN

Wir vermieten in Wittingen zwei Garagen mit zusätzlicher Werkstattfläche. Sie können hier Kinderwagen, Fahrräder, Motorräder, Autos, Motorboote und sonstige Schiffe, Wohnwagen, Möbel oder andere Gegenstände lagern.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte mit Ihren Daten: Name, Adresse und Tel.-Nr. und um welche Lagergegenstände es sich handelt an
hausverwaltung@wiemann-immobilien.de

„Plätze, Parks und Co. – Freiräume in der Stadt“

Version 2Haben Sie schon gute Vorsätze für das kommende Jahr gefasst? Das Bürgerbüro Stadtentwicklung (bbs) möchte im Jahr 2017 die Diskussion um innerstädtische Freiräume in Hannover unterstützen. Wir an die gute hannoversche Tradition des kooperativen Umgangs mit dem Thema an.

Wir laden ein zum Auftakt unserer Veranstaltungsreihe
„Plätze, Parks und Co.  –  Freiräume in der Stadt“
Tendenzen im Umgang mit dem öffentlichen Raum in Hannover 

am Montag, den 30.01.2017
von 18 bis 21 h
im Raschplatz-Pavillon
Der Eintritt ist frei.

Unser Ziel ist es, den öffentlichen Diskurs zu befördern und einen Beitrag zur Lösung von Nutzungskonflikten und Konkurrenzen (Bebauung vs. Freiraum, Trinker vs. Kinder, ….) zu leisten. Wir wollen den Diskurs über die öffentlichen Räume in und mit der Stadtöffentlichkeit führen. Dabei wünschen wir uns eine fundierte und sachliche Diskussion und wollen auch Emotionen und widerstrebenden Meinungen sowie der Suche nach guten Lösungen Raum geben.

Die Impulsreferate halten Klaus Selle und Sid Auffahrt. Es erwarten Sie außerdem Diskussion und Workshop mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft.

Weitere Veranstaltungen planen wir im Laufe des Frühjahres mit örtlichen Vertiefungen des Themas zum Köbelinger Markt und dem Waterlooplatz.

Ganz herzliche Grüße aus dem Bürgerbüro,
Rebekka Jakob

Werden wir schlauer?

 

3 700 Studienanfänger/-innen jünger als 18 Jahre

Im Studienjahr 2015 (Sommersemester 2015 und Wintersemester 2015/16) waren 3 737 Studienanfängerinnen und Studienanfänger im Alter von unter 18 Jahren an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes machten sie 0,7 % der Anfänger/-innen insgesamt (507 000) aus. Im Studienjahr 2010 hatte der Anteil der unter 18-Jährigen bei 0,2 % gelegen.

PM „Zahl der Woche“ vom 03.01.2017

In 209 000 Haushalten leben drei oder mehr Generationen

 

In 209 000 Haushalten leben drei oder mehr Generationen

Die Zahl der Haushalte mit drei oder mehr Generationen ist in Deutschland zwischen 1995 und 2015 von 351 000 auf 209 000 zurückgegangen. Das entspricht einem Rückgang von 40,5 %. „Mehrgenerationenhaushalte werden insgesamt immer seltener“, sagte Dieter Sarreither, Präsident des Statistischen Bundesamtes, im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin.
Von 1995 bis 2015 sank die Zahl der Haushalte, in denen die 
mittlere Generation mit ledigen Kindern lebte, von 12,8 Millionen auf 11,0 Millionen (- 13,9 %). In 266 000 Haushalten lebte im Jahr 2015 die mittlere Generation mit den Eltern zusammen. Vor 20 Jahren waren es noch 324 000 gewesen (- 17,9 %).

PM Nr. 263-28.07.16

Stadtmarketing • Quartiersmanagement