Service für Kommunen

24h-Staffellauf von Hannover nach Schüttorf

projekt-szenario-von Hannover nach Schüttorf

Von Hannover nach Schüttorf

 

 

 

 

 


Die Höllenläufer des FC Schüttorf 09 haben uns zusammen mit der Firma Promesstec etwas ganz besonderes ausgedacht. 
Unter dem Motto: „Von der Landeshauptstadt in die Region, von der größten Industriemesse der Welt in die Technikstadt Schüttorf, Actionsport-Event trifft auf High-Tech“ werden wir einen Lauf von Hannover nach Schüttorf durchführen.

Mit diesem Lauf möchten wir zum einen auf unseren interessanten Wirtschaftsstandort Schüttorf und zum anderen auf die vielfältigen Events der Stadt, wie zum Beispiel den Höllenlauf, Citylauf und Nikolauslauf hinweisen.
Die Firma Promesstec stellt als Messtechnikhersteller auf der größten Industriemesse der Welt, der Hannover Messe HMI 2015 aus. Wir starten am Dienstag, 14.04.2015 um 15:00 Uhr, mit einem höllischen Staffellauf von dem Messestand der Firma promesstec, aus der Landeshauptstadt, in die Stadt Schüttorf. Schüttorf steht mit seinem großen Industriegebiet insbesondere für Technik und High-Tech. Namhafte Unternehmen produzieren hier ihre innovativen Produkte und Geräte. Außerdem ist hier nicht nur der Hauptsitz von promesstec, sondern eben auch der Veranstaltungsort des Höllenlaufes. 
Der Staffellauf, der die ganze Nacht durchgeht, wird mit Höllenläufern des FC Schüttorf 09 besetzt und endet am Mittwoch 15.04.2015 mit einem Empfang des Bürgermeisters im Rathaus der Stadt. Für die geplante Laufstrecke ist ein Zeitlimit von 24 Stunden gesetzt.

 

„Mein Hannover 2030 unter der Lupe“, BürgerInnenbegleitgruppe, 

am Mittwoch, den 22. April 2015 von 18.00 – 20.30 Uhr

in das Neue Rathaus/ Gobelinsaal, Trammplatz 2, 30159 Hannover

einladen.

Dieser Termin ist der zweite einer Veranstaltungsreihe, die zum Ziel hat, zusammen mit den Bürgern und Bürgerinnen den Stadtentwicklungsprozess „Mein Hannover 2030“ kritisch-konstruktiv zu reflektieren. Diese persönliche Austauschmöglichkeit versteht sich als Ergänzung zu unserer Begleitumfrage „Meine Meinung zu… / Wie war’s heute?“ auf www.mh2030.de.

Während des ersten Treffens, aus dem eine „BürgerInnenbegleitgruppe“ entstanden ist,  konnten wertvolle erste Rückmeldungen gesammelt und an die Stadt weitergeleitet werden. Wir möchten den Austausch nun mit Ihnen weiter vertiefen.
Wir freuen uns über alle TeilnehmerInnen, unabhängig davon wie viele Berührungspunkte sie bereits mit „Mein Hannover 2030“ hatten und ob sie an der Auftaktveranstaltung vom 25.02.2015 teilgenommen haben. Eine Einführung in das Thema findet entsprechend statt.
Als Diskussionsgrundlage dienen unter anderem die Veranstaltungen, die im Rahmen von „Mein Hannover 2030“ stattfinden. Wir freuen uns über Ihre Berichte auf www.mh2030.de und persönlich am 22.04.2015. Die Veranstaltungen finden Sie unter:

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Politik/B%C3%BCrgerbeteiligung-Engagement/Mein-Hannover-2030/Veranstaltungen

Gern nehmen wir Anmeldungen zum zweiten Treffen der „BürgerInnenbegleitgruppe“  telefonisch oder per E-Mail bis zum 15. April 2015 entgegen. Spontane TeilnehmerInnen sind ebenfalls herzlich willkommen.
Das übernächste Treffen wird am 03.06.2015 und die Abschlussveranstaltung am 08.07.2015 stattfinden, jeweils ab 18 Uhr. Weitere Details erhalten Sie in einer separaten Ankündigung oder auf unserer Internet- und Facebook-Seite.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf den kristisch-konstruktiven Austausch.

Herzliche Grüße vom Bürgerbüro

 

2,4 % mehr Umsatz im Handwerk im Jahr 2014

WIESBADEN – Im Jahr 2014 stiegen die im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung gemeldeten Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2013. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse anlässlich der vom 11. bis 17. März 2015 in München stattfindenden Internationalen Handwerksmesse mit. Die jahresdurchschnittliche Zahl der im zulassungspflichtigen Handwerk Beschäftigten sank im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 %.

PM DESTATIS Nr. 084 vom 10.03.2015

Bei 13 % der Paare ist die Frau die Hauptverdienerin

WIESBADEN – Im Jahr 2013 verdiente bei 13 % der Paare in Deutschland die Frau mehr als ihr Ehe- oder Lebenspartner. Das teilt das Statistische Bundesamt anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2015 mit. Bei 10 % der Paare hatten die Partner ein ähnlich hohes Einkommen. Ganz überwiegend (77 %) erzielte jedoch der Mann das höchste Einkommen im Haushalt.

Das zeigen die Ergebnisse des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland. Im Jahr 2003 hatte bei 11 % der Paare die Frau das höhere Einkommen bezogen.

PM DESTATIS Nr. 077 vom 05.03.2015

 

Stellenbörse

Sozialarbeiter/-in in stadtteilbezogenem Gesundheitsförderungsprojekt 

Die Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin sucht eine/n Sozialarbeiter/in in Teilzeit 30 Std./Woche, befristet (bis 31.12.2019; Drittmittel), TV-L; Eintrittstermin ist frühestens der 01.03.2015

Die Herausforderungen

  • Etablierung und Unterhaltung einer Anlaufstelle für Kindergesundheitsförderung im Leipziger Stadtteil Grünau-  Ansprechpartner/-in für lokale Akteure und Bewohner/-innen

  • Netzwerkarbeit und Kontaktpflege in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement

  • Organisation und Vermittlung von Angeboten/Maßnahmen vor Ort in Abstimmung mit dem Projektsteuerkreis

  • Aufbau nachhaltiger Strukturen zur Wahrnehmung von Angeboten zur Kindergesundheit im Stadtteil

  • Aufarbeitung/Verbreitung von projektbezogenen Materialien (z.B. Maßnahmen- oder Zielkatalog mit Handlungsempfehlung für Kindereinrichtungen)

  • Schaffung bzw. Weiterentwicklung von Gremien, Foren etc. für Kindergesundheit in Grünau

  • Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Gesundheit und dem Gesundheitsamt der Stadt Leipzig

  • Kontaktpflege zu Arbeitsgruppen des Gesunde Städte Netzwerkes

  • Ausrichtung der Arbeitsweise an dem Evaluationsplan des Gesamtprojektes

    Ihr Profil:

  • Staatliche Anerkennung oder abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise auf dem Gebiet Soziale Arbeit, Gesundheitswissenschaften, Public Health

  • Sehr gute Kenngnisse, bestenfalls Vorarbeiten in den Themenfeldern der Gesundheitsförderung

  • Erfahrungen und Fähigkeiten im Bereich der Gemeinwesenarbeit (Community Organizing), Moderation, Aktivierung sowie partizipative Projektentwicklung

  • Ortskenntnisse von Vorteil

  • Bereitschaft, die Arbeitszeit flexibel einzubringen (auch abends und am Wochenende)

  • Aufgeschlossenheit gegenüber Neuerungen

  • Bereitschaft, in einem interdisziplinären Team zusammenzuarbeiten

  • Persönliche Stärken: Belastbarkeit, Flexibilität, gewissenhafte und zuverlässige Arbeitsweise sowie der sichere Umgang mit Menschen (hohe Kommunikationsfähigkeit und Sozialkompetenz)

Alle Bewerbungen sind unter Angabe der Ausschreibungsnummer (2654) bis spätestens 10.02.2015 schriftlich einzureichen und an den Bereich 4 – Personal und Recht, Liebigstraße 18, Haus B, 04013 Leipzig, zu richten. Wir bitten darum, keine Bewerbungsmappen zu verwenden, sondern ausschließlich Kopien einzureichen, da Ihre Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden.

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Kontakt:

Auskünfte zum Bewerbungsverfahren erteilt Ruth Gausche unter 0341/97-26148 bzw. ruth.gausche@medizin.uni-leipzig.de 

 

Stadtmarketing • Quartiersmanagement