Schlagwort-Archiv: Hannover

African Queen mit Humphrey Bogart und Catherine Hepburn

Morgen, Donnerstag, 23. August, 20 Uhr
16 mm-Film im Schwarzen Saal der Eisfabrik
 
Kronen Sieben mit Peter StruckKRONEN SIEBEN sieht doppelt
Parallel-Projektion von zwei verschiedenen Versionen von
African Queen mit Humphrey Bogart und Catherine Hepburn, 1951
 
 
KRONEN SIEBEN meldet sich zurück mit einem gewagten Experiment und nimmt den Begriff des DOUBLE FEATURE einmal wörtlich: Leicht zeitversetzt wird der gleiche Film in SW und Farbe simultan und parallel projiziert, selbstverständlich mit beiden Tonspuren. Das Ergebnis ist überwältigend!

Fest der Kulturen und Tag der offenen Tür in Hannover

Fest der Kulturen und Tag der offenen Tür

Zum achten Mal steht das Neue Rathaus Ende August im Zentrum internationalen Geschehens: beim Fest der Kulturen am Sonnabend (18. August) von 12 bis 23 Uhr und Sonntag (19. August) von 12 bis 20 Uhr. Bereits zum 15. Tag der offenen Tür lädt dabei die Stadtverwaltung in den Kuppelbau ein, am Sonnabend (18. August) von 12.00 bis 18.00 Uhr.

Das Programm haben Oberbürgermeister Stefan Schostok und der städtische Eventmanager Ralf Sonnenberg vorgestellt, zusammen mit Traute Petershagen und Gerd Kespohl vom Kooperationspartner Kulturzentrum Pavillon. Sie sind für die Tanzbühne (Petershagen) und die Konzerte auf der großen Bühne (Kespohl) verantwortlich.

„Spielend um die Welt“ – das diesjährige Motto sagt es schon: Mitmachen und Erleben, wie bunt, international und weltoffen Hannover ist. Die Vielseitigkeit unserer Arbeit und die Vielfalt der hannoverschen Gesellschaft sind eng miteinander verknüpft. Das zeigen wir gern den Bürgerinnen und Bürgern, denn es veranschaulicht wie viele positive Aspekte und Inspirationen das Zusammenleben von immer mehr Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft bietet. Deshalb freue ich mich,dass sich das Fest der Kulturen zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender Hannovers etabliert hat und wir es in diesem Jahr wieder einmal mit einem Tag der offenen Tür verbinden“, unterstreicht Oberbürgermeister Schostok.

„Unsere Partner vom Pavillon haben wieder ein tolles Programm für die Trammplatz-Bühne und das Tanzpodium realisiert – international, fröhlich und von hoher musikalischer Qualität“, dankt der Oberbürgermeister Traute Petershagen und Gerd Kespohl und ihren MitstreiterInnen vom Pavillon, aber auch allen anderen Mitwirkenden:

„Ohne die vielen Info-, Imbiss- und Verkaufsstände von Initiativen, Vereinen und Verbänden auf dem Trammplatz, ohne den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen, ohne die Beiträge der Ratsfraktionen oder die Angebote für Kinder und Jugendliche aus unseren Fachbereichen könnten wir kein buntes Fest der Kulturen feiern. Allen, die dafür sorgen, dass die großen und kleinen Gäste sich wohlfühlen und Spaß haben, sozusagen umsonst und draußen, ein großes Dankeschön!“

Fest der Kulturen

Bühne Trammplatz
Weltmusik zum Hören, Mitklatschen, Singen und Tanzen von lokalen und internationalen KünstlerInnen wird auf der Hauptbühne auf dem Trammplatz geboten. Von Swing Argentino über afrikanischen Reggae, Balkan-Funk und Elektro Swing aus Italien bis zu brasilianischem Choro ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Das wird auch sichtbar bei der Begrüßung der TeilnehmerInnen des Festes um 14.30 Uhr durch Oberbürgermeister Schostok, die von der Tanzgruppe Umurage e.V. mit ruandischen Tänzen umrahmt wird.

Trammplatz
Rund um die Bühne auf dem Trammplatz bieten internationale Vereine und Verbände an 55 Ständen kulinarische Köstlichkeiten – und viel Information (Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr, jeweils bis Ende des Bühnenprogramms).

Die Ratsfraktionen präsentieren sich am Sonnabend bis 18 Uhr vor dem Neuen Rathaus.

Ihre Stelle nimmt am Sonntag die „Silent Disco“ ein – Musik und Texte zum stillen Hören und Genießen an einer „Kopfhörer-Bar“.

Der „Craft Bier Garten“ wird Freunde internationaler Bierbraukunst am Rand des Platzes begeistern. Auch hier zeigt sich die kulturelle Vielfalt mit einem Angebot von Bieren u.a. aus Norwegen, Dänemark und den USA. Streetfood aus aller Welt u.a. aus Afrika, Brasilien, Armenien, Haiti und Ungarn gibt es dazu in unmittelbarer Nähe.

Maschpark
Tanzfans kommen auf dem „Tanzpodium“ am Sonnabend ab 14 Uhr und Sonntag ab 12 auf ihre Kosten, wenn internationale Gruppen und Tanzschulen ihr Können zeigen. Einige Highlights sind Adesa – Artistik (Tanz und Clownerie aus Ghana), O Sole Nascente mit Tänzen aus Portugal und Wushu VfL Wolfsburg e.V. mit chinesischen Tänzen und Kampfkunst.

Die Kinder- und Jugendwiese vor der Nord-LB steht auch dieses Jahr wieder unter dem Motto: Mitmachen, Spielen und Spaß haben, Sonnabend von 12.00 bis 20.00 Uhr, am Sonntag von 12.00 bis 18.00 Uhr. Buttons und Freundschaftsarmbänder basteln, Soccer spielen, eine Kletterburg erklimmen, steht für die Kleineren auf dem Programm, eine Silent Disco und ein Breakdance-Wettkampf wird die Größeren begeistern.

Tag der offenen Tür

Am Sonnabend, 18. August, 12.00 bis 18.00 Uhr
Im Bürgersaal, Mosaiksaal, Gobelinsaal, Gartensaal und auf den Fluren gibt die Stadtverwaltung Einblicke in ihre Arbeit: das Spektrum reicht von Angeboten für Familien über Grundstückskäufe für Einfamilienhäuser, Angebote für SeniorInnen, Informationen zur Bewerbung „Kulturhauptstadt 2025“, Wochenmärkten, zur Stadtvermessung und statistischen Daten aus den Stadtteilen. Darüber hinaus wird ein 3-D Modell der Landeshauptstadt Hannover vorgestellt.

Das diesjährige Motto „Spielend um die Welt“ wird an vielen internationalen Projekten und Initiativen veranschaulicht, die auch zu Mitmach-Aktionen einladen. Ein Weltstädte-Quiz, Musikalisches aus den Partnerstädten und den europäischen Lernpartnerschaften der Volkshochschule Hannover unter dem Motto „Singaround Nachtigallen“ sowie Informationen aus dem Integrations- und Migrationsmanagement gehören u.a. dazu.

Man kann sich einer der kostenlosen Führungen durch das Rathaus anschließen – die um 12.30 Uhr übernimmt der Oberbürgermeister – und historische Säle, den Tagungsort des Stadtparlaments, das Büro des Oberbürgermeisters besichtigen oder einen Blick in die Goldenen Bücher der Stadt werfen. Eine Mitmach-Aktion mit einem Goldenen Buch für Kinder ist ebenfalls geplant.

Einblicke in die Funktionsweise der Kommunalpolitik geben Bürgermeister Thomas Hermann und VertreterInnen der Ratsfraktionen um 13, 15 und 17 Uhr im Ratssaal. Zum Dialog mit BürgerInnen laden BürgermeisterInnen und DezernentInnen in einer Sprechstunde von 13 bis 17 Uhr ein.

Für den großen Überblick kann man selbstverständlich auf den Turm fahren, an diesem Tag ebenfalls kostenlos.

Draußen erkennt man den „Tag der offenen Tür“ an den Infoständen der Ratsfraktionen, der Stadtteilbibliothek,sportlichen Mitmach-Aktionen, der Fahrradversteigerung (12.30 Uhr), den Großfahrzeugen der Feuerwehr und der Stadtentwässerung. Hier wird ganz praktisch und alltagsnah über die Arbeit berichtet. Wer es etwas ruhiger mag, geht bei freiem Eintritt auf Entdeckungsreise im Museum August Kestner, zum Beispiel bei einer der kostenlosen Führungen. „Brotgeschichten aus dem Alten Ägypten“ und die Ausstellung „Beziehungskiste. Über Kommunikation“, kommentiert in einer mehrsprachigen Lesung dees Vereins kargah e.V., stehen auf dem Programm.

Das Fest der Kulturen ist eine Veranstaltung der Stadt Hannover in Kooperation mit dem Kulturzentrum Pavillon.

Downloads:
Programmflyer Fest der Kulturen – Tag der offenen Tür 2018

Stadtbevölkerung steigt bis 2030

Stadtbevölkerung steigt bis 2030 weltweit um eine Milliarde
Die weltweite Zahl der Stadtbewohnerinnen und -bewohner wird bis zum Jahr 2030 um rund eine Milliarde auf 5,2 Milliarden Menschen steigen. Zur Jahresmitte 2018 lebten 4,2 der insgesamt 7,6 Milliarden Menschen weltweit in Städten. Das zeigen Daten der Vereinten Nationen (UN), die das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltbevölkerungstages am 11. Juli veröffentlicht.
Somit werden 2030 insgesamt 60 % der Weltbevölkerung in Städten leben. Derzeit sind es 55 %.

PM Nr. 253-10.07.2018

… in Anwesenheit … – Dagmar Brand

Dagmar Brand Hugin und Munin„Mir sind die Gesellschaftlichen und Politischen Strömungen ein Leitfaden durch meine Arbeiten“, schreibt Dagmar Brand über ihre Arbeiten. Auf den ersten Blick würde man das nicht vermuten. Die Bilder wirken fast heiter, surreal und unwirklich. Sie sollen aber durch das Betrachten zu  einer Geschichte führen. Es gibt Metaphern, es gibt  unterschiedliche Größenverhältnisse auf der Malfläche, es gibt Menschen, es gibt Landschaften, Tiere, Pflanzen. Ein eigenes Universum, in einer Bildsprache die sich immer wieder erneuert und verändert, aber den „roten Faden “ nicht aus dem Fokus lassen möchte.

Dagmar Brand ist nicht nur Malerin, sie hat durch vielfältige Aktivitäten immer wieder versucht, die hannoversche Kunstszene mitzugestalten und Kollegen zu unterstützen, ob als Gründerin und führender Kopf der Gruppe 7 oder in den letzten Jahren mit der Ausstellungsreihe „Neues aus hannoverschen Ateliers“ in der Weissen Halle der EISFABRIK. So sehr hat sie sich in der Kunstvermittlung engagiert, daß ihre eigenen künstlerische Arbeit darüber etwas in den Hintergrund getreten ist, wenigstens in der öffentlichen Wahrnehmung. Das soll mit der Ausstellung …in Anwesenheit …, einer Retrospektive aus Anlaß des 75. Geburtsstages der Künstlerin, korrigiert werden.

Dagmar Brand … in Anwesenheit… Retrospektive

Eröffnung: Freitag, 31. August 2018, 15 Uhr

Weisse Halle
Seilerstr. 15 F
30171 Hannover

Öffnungszeiten: Fr/Sa, 14-18 Uhr, So 12-18 Uhr
Ausstellung bis 23. September

Vita /

1943 in Hannover geboren. Studium der Freien Malerei an der Werkkunstschule Hannover bei Gerhard Wendlandt und J.G. Geiger. Seit 1981 als Dozentin an der VHS tätig. BBK-Vorsitzende von 1992-2001. Über 30 Jahre in Kunstprojekte als Kuratorin mit regionalen und internationalen Künstler*innen tätig. Auswahl der Projekte: Wintergärten 1990/1, 1994/5, 1998/9, 2002/3, 2006/7. Kunst am schwarzen See ( Garbsen ) , Altstadtprojekt ( Gewalt ), Kunstbücher (Schillerjahr ), Wasserkunst, am Vierthaler Teich, Hannover, Herrenhäuser Gärten ( Figurale), 10x Neues aus hannoverschen Ateliers (in der Eisfabrik ), 4 x Rittergut Edelhof ( Park ); Alles aus Schaum ( Gemeinschaftsausstellung mit hannoverschen/ regionalen Künstlern ).

Arbeitsstipendium der Heitland Foundation Preis der Stadt Hameln Arbeiten im öffentlichen und privatem Besitz.

Weitere Infos: www.eisfabrik.com